VERöFFENTLICHUNGEN

Unser Veröffentlichungen im Überblick

(Diese Rubrik befindet sich im Aufbau)

  • Hézser, Gábor. Der Beistand als Grundfunktion der Seelsorgepraxis. Diss. (masch.), Bielefeld-Bethel, 1983.
  • DERS., Wenn die Verbundenheit entzweit. Betrachtungen zu einer interkulturellen Familienseelsorge in der Psychiatrie. Wege zum Menschen, 47, 1995, S. 417–421.
  • DERS., Seelsorge mit Angehörigen, in: M. Klessmann (Hg.), Handbuch der Krankenhausseelsorge. S. 161–171. (Gábor Hézser ist Autor zahlreicher Veröffentlichungen zu Themen der Pastoralpsycholgie, Seelsorge und Beratung in ungarischer Sprache.)
  • Klessmann, Michael. Ärger und Aggression in der Kirche. Göttingen: Vandenhoek & Ruprecht, 1992.
  • DERS., (Hg.) Handbuch der Krankenhausseelsorge. Göttingen: Vandenhoek & Ruprecht, 1996.
  • DERS., Identität und Glaube. Zum Verhältnis von psychischer Struktur und Glaube. München/Mainz : Kaiser – Gründewald, 1980.
  • DERS., Liebau, Irmhild (Hg.) Leiblichkeit ist das Ende der Werke Gottes. Göttingen: Vandenhoek & Ruprecht, 1997.
  • DERS., Winkler, Klaus. (Hg.) Spielarten der Seelsorge. Beiträge aus dem Seelsorgeinstitut an der Kirchlichen Hochschule Bethel. Bielefeld – Bethel, 1991.
  • DERS., Lückel, Kurt. Zwischenbilanz: Pastoralpsychologische

  • Herausforderungen. Zum Dialog zwischen Theologie und Humanwissenschaften. (Festschrift zum 60. Geburtstag von Klaus Winkler).Bielefeld: Luther-Verlag, 1994.
  • DERS., Die prophetische Dimension der Seelsorge im Krankenhaus. Wege zum Menschen 49, 1997, S. 413–427. (Michael Klessmann war lange Jahre Herausgeber der „Evangelischen Krankenhausseelsorge“ in der Zeitschrift „Wege zum Menschen“. Er ist Autor zahlreicher Aufsätze und Rezensionen zu Themen der Pastoralpsychologie, Seelsorge und Beratung in Fachzeitschriften).
  • Lückel, Kurt. Geschichten erzählen vom Leben. Hinterfragte Lebensmuster. Transparent Bd. 3, Göttingen: Vandenhoek & Ruprecht, 3. Aufl. 1997.
  • DERS. Gratwanderungen zwischen Sinn und WiDERSinn. Transparent Bd. 47, Göttingen: Vandenhoek & Ruprecht, 1998.
  • DERS., Kurt. Begegnung mit Sterbenden. „Gestaltseelsorge“ in der Begleitung sterbender Menschen. München/Mainz : Kaiser-Grünewald, 1981, 5. Aufl., 1994.
  • Klessmann, Michael, Lückel, Kurt (Hrsg.). „Zwischenbilanz“: Pastoralpsychologische Herausforderungen. Zum Dialog zwischen Theologie und Humanwissenschaften. (Festschrift zum 60. Geburtstag von Klaus Winkler). Bielefeld: Luther-Verlag, 1994.
  • DERS., Das war mein Leben: ,Lebensbilanz‘ in der Begleitung schwerkranker, sterbender und trauernder Menschen. Wege zum Menschen 45, 1993, S. 196–215.
  • DERS., „Eine Trumpf-Sieben im Ärmel“ – Biografische Skizzen eines Suizids. Wege zum Menschen 45, 1993, S. 296ff.
  • DERS., Kränkung hat Geschichte. Wege zum Menschen 35, 1983, S. 20ff.
  • DERS., Gestalttherapeutische Traumarbeit ind er Seelsorgeberatung sterbender Menschen, Wege zum Menschen 33, 1981, S. 46ff. „Sündige hinfort nicht mehr – Sündige tapfer“ Öffentlichkeitsrelevanz der Seelsorge, in: RAAB, P., Psychologie hilft glauben. Freiburg, 1990.
  • DERS., „Hintertüren – Fluchtwege – Geheimnisse“ Kirchliche Überlebensstrategien – Lebensstrategien?, in: Klessman Michael, Winkler, Klaus, Spielarten der Seelsorge, Bielefeld, 1991.
  • DERS., Petzold, Hilarion. Die Methode der Lebensbilanz und des Lebenspanoramas, in: PETZOLD, H. Mit alten Menschen arbeiten, München, 1985.
  • DERS., Ladenhauf, K.H. Gestaltseelsorge und integrative Pastoralarbeit, in: PETZOLD, H. SIEPER; J. Integration und Kreation BD. II, Paderborn: Junfermann Verlag, 1993.
  • DERS., Gestalttherapeutische Hilfen in der Seelsorgebegleitung sterbender Menschen, in: Spiegel-Rösing, I., Petzold, H. (Hg.). Die Begleitung Sterbender. Theorie und Praxis der Thanatotherapie. Paderborn. Junfermann Verlag, 1984, S. 613–622.
  • Rueß-Alberti, Helga, Die gemeinsame Aufgabe als Orientierungsmöglichkeit in Seelsorge und Supervision, in: Klessmann, M., Winkler, K., Spielarten der Seelsorge, 130–144.
  • Schneider-Harpprecht, Christoph, Trost in der Seelsorge. Stuttgart : Kohlhammer, 1989.
  • DERS., Psychoanalytische Bibelauslegung. Wege zum Menschen 43, 1991, S. 323ff.
  • DERS., Como Acompanhar Doentes (Kranke begleiten), Sao Leopoldo: Ed. Sinodal, 1994.
  • DERS., Schmiedt Streck, Valburga., Imagens da Família: Dinâmica, Conflitos e Terapia do Processo Familiar. (Familienbilder: Dynamik, Konflikte und Therapie des familiären Prozesses). Sao Leopoldo : Ed. Sinodal, 1996.
  • DERS., Family Counseling in the Context of Poverty. Journal of Pastoral Theology Vol. 7, 1997, S. 129–148.
  • DERS., Dramaturgie der Gemeindepraxis. Praktische Theologie 31, 1996, 208–218.
  • DERS., Seelsorge und Beratung im interkulturellen Dialog. Habil. Schrift. (masch), Leipzig, 1999. (Christoph Schneider-Harpprecht ist Herausgeber von Büchern und zahlreichen Aufsätzen zu Themen der Pastoralpsychologie, Praktischen Theologie und Seelsorge in portugiesischer Sprache.)
  • TEAM des Seelsorgeinstituts (Hg.). Pastoralpsychologie der Ambivalenz. Klaus Winkler im Spiegel seiner Veröffentlichungen, in: Klessmann, M., Lückel, K., (Hg.) Zwischenbilanz. Pastoralpsychologische Herausforderungen. Bielefeld: Luther-Verlag, 1994, S. 11–24.
  • DIES., Kollegiale Supervision. Wege zum Menschen, 49, 1997, S. 388–402.
  • DIES., Pastoralpsychologischer Umgang mit Schuldzuweisungen. Wege zum Menschen, 43, 1991, S. 418–433.
  • Winkler, Klaus. Seelsorge. Berlin – New York: de Gruyter, 1997.
  • DERS., Werden wie die Kinder? Christlicher Glaube und Regression. Mainz: Grünewald, 1992.
  • DERS., Die Zumutung im Konfliktfall! Luther als Seelsorger in heutiger Sicht. Hannover : Lutherhaus – Verlag, 1984.
  • DERS., Ist Seelsorge überprüfbar? Wege zum Menschen, 49, 1997, S. 402–413.
  • DERS., Art. ,Seelsorge‘, TRT 5, 4. Aufl., 1983, S. 228ff.
  • DERS., Das persönlichkeitsspezifische Credo. Wege zum Menschen 34, 1982, S. 159–163.
  • DERS., Die christliche Rede von der Vergebung als seelsorgerliches Problem, in: Stähli, H.P. (Hg.), Wort und Dienst. Jahrbuch der Kirchlichen Hochschule Bethel, Bd. 18, 1985, S. 267–287. (Klaus Winkler hat zahlreiche Aufsätze in Fachzeitschriften und Büchern zu Themen der Pastoralpsychologie und Psychoanalyse veröffentlicht und wirkt durch seine profilierte Position bis heute prägend auf Theorie und Praxis von Seelsorge und Beratung ein.)